www.armyradio.ch

Flugzeugstationen im Einsatz bei den Schweizer Fliegertruppen
Flugzeugstationen SE-0xx

Logo
Militärisches Gerät CH
 
Übersicht
synoptische Tabelle
 
Milit. Empfänger
Milit. Sendeempfänger
Milit. Sender
Peiltechnik
Richtstrahltechnik
 
Übungsmaterial
Testgeräte / Werkstattausrüstung
Zubehör
 
SE-0xx: Flugzeugstationen
SE-0xx:
Flugfunk - Bodenstationen
SE-1xx: Kleinfunkgeräte
SE-2xx: Tragbare Funkstationen
SE-3xx: Fahrbare Funkstationen
SE-4xx: Motoris. Funkstationen
 
Geräteliste
Milit. Reglemente / Manuals
 
links
varia / copyright
about / contact

überarbeitet am 3.3.2012

Informationen über die von der Schweizer Fliegertruppe eingesetzten Geräte finden sich nur sehr spärlich.

Ich beziehe mich hier auf Informationen aus dem Fliegermuseum Dübendorf, welches die Geschichte der Schweizer Luftwaffe inkl. der Bord- und Bodenfunkanlagen hervorragend dokumentiert hat und die Zusammenstellung in der exzellenten Monographie aus der Reihe zur Geschichte der schweizerischen Fliegertruppe "Die materielle Entwicklung aus der Sicht der Unterhaltsorganisation" von Hans Giger, die von der Website www.glique.ch heruntergeladen werden kann.

Zunächst wurden die Funkstationen als FG xx bezeichnet, nach der neuen ab 1951 eingesetzten Nomenklatur erhielten Flugzeugstationen die Bezeichnungen SE-0xx bezeichnet. Bei einigen frühen Geräten, welche keine SE-00x - Nummer erhalten haben und vorher liquidiert wurden, habe ich der Vereinheitlichung der Darstellung willen eine SE-0xx - Bezeichnung in Klammern beigefügt:

Flugzeugstationen, Nomenklatur ab 1951

(SE-001) / FG I
(1930)
Langwelle
in Flugzeugen DH-5 und "Potez" L-25
SE-001 / FG I
(SE-002) / FG II
(1935/6), Telefunken Stat 1007 a/b F (FuG VIIa)
Kurzwelle, 7 W, CW
in Flugzeugen Me109D, Fokker CV und Devoitine D-27
SE-002 / FG II
(SE-004) / FG IV
(1937/8), Telefunken

in Flugzeugen C-35 und Fokker CV
SE-004 / FG IV
SE-009 / FG IX
(1939)
in Flugzeugen Messerschmitt Bf 109E & Morane D-3800
SE-009 / FG IX
SE-010 / FG X
(1941/2)
Kurzwelle 6 - 12 MHz
mit Telaccord - Fernabstimmung
in Flugzeugen Morane D 3801 (MS 506 C-1) und C 3603
SE-010 / FG X
S-011 / FG XI
(1942),
Langwellen - Peilsender für Fremdpeilungen, 315 - 375 kHz, A1
in Flugzeugen C 3603
SE-011
(1983),
VHF, 108 - 160 MHz, AM
in Flugzeugen Hunter, Ersatz des SE-015
 
SE-012 / FG XII
(1946), Standard Radio
VHF, AM, 4 Kanäle
in Flugzeugen Vampire DH-100
SE-012 / FG XII
SE-013 / FG 13
(1948), SCR-522
VHF 100-156 MHz, AM
in Flugzeugen P-51 "Mustang" & als improvis. Bodenstationen
SE-013 / FG 13
SE-014 / FG 14
(19xx?), Arc.3
 
SE-015 / FG 15
(1948), Standard Radio
VHF 115-145 MHz, AM, 10 Kanäle
in Flugzeugen Vampire DH-100, Venom DH-112,
später auch im Hunter, C-3605, Pilatus P2, P3 und PC-6, etc.
SE-015 / FG 15
SE-016
(1965?), Omera TR-AP 28
VHF, 100 - 156 MHz
in Flugzeugen Mirage III RS/S
SE-016
SE-017 / FG 17
(19xx?), Arc.5 resp. J-Station
 
SE-018/m / FG 18 /LR
(1944/7 beschafft), SCR-287 resp. H-Station
200 - 500 kHz, 1,5-12 MHz, A1, A2,A3, pout 75 W
Empfänger: BC-348 / Sender BC-375
SE-018/m H-Station
SE-020
(1954), Socrat, Paris
VHF, 100 - 156 MHz,
in Helikoptern Alouette II
SE-020 Socrat
SE-023
(196x?), Collins, Cedar Rapids
VHF, 100 - 156 MHz,
in Beechcraft "Twin Bonanza"
SE-023 Collins
SE-027
(1964), Socrat, Paris
VHF, 100 - 156 MHz,
in Helikoptern Alouette III
SE-027 Socrat
SE-051
(1965?), Omera ER.76.A
UHF, 220 - 400 MHz
in Flugzeugen Mirage III RS/S
SE-051
SE-054
(1965?), Magnavox
UHF, 220 - 400 MHz
in Flugzeugen Mirage III RS/S
SE-054
SE-056
(1983),
UHF, 225 - 400 MHz,
in Flugzeugen Hunter
 

Bodenfunkstationen der Schweizer Fliegertruppen

Informationen zu Bodenfunkstationen für den militärischen Flugfunk finden sich >>>hier<<<

Man möge mir verzeihen, dass ich ohne "durch übermässige fliegerische Kenntnisse vorbelastet" zu sein, hier Informationen zu Flugzeugstationen zusammengestellt habe. Sehr viele Informationen stammen aus der hervorragenden Ausstellung des Flieger Flab Museums in Dübendorf, dessen Besuch in unbedingt empfehlen möchte.
Mir erscheint es wichtig, das Funkmaterial in militärischen Flugzeugen der Schweizer Fliegertruppen einmal so systematisch wie möglich zu dokumentieren. Etliche Geräte sind mir bereits einmal begegnet, ohne dass ich zunächst erkannt hätte, worum es sich im Einzelfall handelt, bis anhin ist die Dokumentation in Form von verfügbarer Literatur oder im www leider sehr spärlich.
Vielleicht gelangt das eine oder andere Flugfunkgerät einmal in meine Sammlung, bis dahin stammen viele Aufnahmen aus Dübendorf (und sind zur Kennzeichnung in b/w gehalten.).